Donnerstag, 31. August 2017

Buch: "App ins Glück: Installieren - Herz verlieren" von Marina Boos



Autor: Boos, Marina
Titel: App ins Glück: Installieren - Herz verlieren
Verlag: Planet Girl
Erschienen: 6. August 2014
ISBN 10: 3522504313
ISBN 13: 978-3522504317
Seiten: 189 Seiten
Einband: Broschiert
Empfohlenes Alter: 12 - 16 Jahre
Preis: 9,99 Euro




Meine Meinung:

Fee hat sich eine App gebastelt, die sie daran erinnern soll, ihre 16 Vorsätze, die sie sich vorgenommen hat, auch in die Tat umzusetzen. Doch irgendwie scheint Elaine, das ist der Avatar aus der App, immer mehr ein Eigenleben zu entwickeln und mischt sich plötzlich sogar in Fees Liebesleben ein. Denn Elaine zeigt immer wieder Herzchen wenn ein bestimmter Junge in der Nähe ist, doch Fee hat jemand ganz anderen im Blick. Aber Elaine spornt Fee auch immer an und versucht ihr mehr Selbstvertrauen zu geben, ob nun im Kletterwald, beim färben von Haaren, beim einkleiden usw., Elaine ist immer zur Stelle. Doch war ist mit den realen Personen in Fees Leben, kommen die dadurch nicht zu kurz?!

Ich mochte Fee eigentlich ziemlich gerne, nur manchmal habe ich sie auch nicht so ganz verstanden. Sie führt zum Beispiel einen Vlog, in dem sie unter anderem zeigt wie man aus drei alten T-Shirts ein ganz neues Oberteil machen kann. Während sie an den einzelnen Schritten arbeitet, erzählt sie aber auch ziemlich viel privates und erwähnt auch die Namen bestimmter Personen. Ich finde sie geht da etwas naiv dran. Kara, Fees beste Freundin, fand ich teilweise echt anstrengend, denn sie spricht oft Denglisch und Fee wird bei ihr immer "Honey" genannt, außerdem hat sie irgendwas unangenehmes an sich. Da mochte ich Sabs und Charly echt lieber, vor allem wirken sie auch natürlicher als Kara, die irgendwie eine Rolle zu spielen scheint. Ansonsten mochte ich Felix, Fees Bruder und Mateo noch richtig gerne, die beiden Jungs sind freundlich, helfen wo sie nur können und man kann gut mit ihnen reden.

Mir hat das Buch wirklich gut gefallen, was ich ehrlich gesagt nicht erwartet hätte, aber die App fand ich echt interessant und Elaine war so toll, wie sie immer überall rumgeschnüffelt hat, ob nun auf Facebook, Whats App oder in Fees E-Mails, sie wußte alles und hat Fee damit auch oft geholfen. Allerdings hat Fee sich auch manchmal verrannt, denn ihre Vorstäze sind teilweise schon eigen und sich bei einigen Sachen quälen oder es halt durchziehen, nur weil es halt auf dieser Liste steht muß ja nicht sein. Dadurch kommt es dann auch manchmal zu Missverständnissen, die man eigentlich hätte vermeiden können. Aber es gibt auch Momente, wo Fee über sich selbst hinauswächst und das fand ich richtig gut. Das Buch ließ sich auf jeden Fall weglesen wie nichts und hat mir einige schöne Lesestunden beschert und mit dem Ende bin ich auch vollkommen zufrieden.

Von mir gibt es

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen