Sonntag, 20. August 2017

Buch: "Grandhotel Angst" von Emma Garnier


Autor: Garnier, Emma
Titel: Grandhotel Angst
Verlag: Penguin Verlag
Erschienen: 14. August 2017
ISBN 10: 3328100881
ISBN 13: 978-3328100881
Seiten: 319 Seiten
Einband: Broschiert
Preis: 13,00 Euro


Meine Meinung:

Nell ist mit ihrem Mann Oliver auf Hochzeitsreise und sie quartieren sich im Grandhotel Angst ein, in dem Nells Gatte anscheinend kein Unbekannter ist. Oliver scheint viel vor ihr geheim gehalten zu haben und sie fragt sich langsam, ob sie ihren Mann überhaupt richtig kennt und ob sie nicht vielleicht doch zu schnell geheiratet haben. Aber nicht nur das Nell sich immer unwohler in der Nähe ihres Mannes fühlt, auch das Hotel macht ihr immer mehr zu schaffen, denn Nell sieht angeblich Lucrezia ähnlich, die vorher auf dem Grundstück gewohnt hat und nun im Hotel ihr Unwesen treiben soll. Doch gibt es sowas wie Spuk wirklich oder steckt etwas ganz anderes dahinter?!

Nell ist ziemlich naiv und läßt sich leicht manipulieren, aber das merkt sie auch selbst irgendwann an und das fand ich gut, denn dadurch setzt ein Umdenken bei ihr ein. Ich fand sie eigentlich recht sympathisch, nur manchmal wäre ich auch gerne ins Buch gesprungen um ihr zu sagen, sie soll mehr auf ihr Herz hören. Oliver war dagegen total unangenehm, gerade seine Launen waren echt anstrengend und das Nell da auch mal verzweifelt war konnte ich gut verstehen. So richtig gut fand ich aber sowieso kaum noch jemanden, höchstens vielleicht noch Michele, seine Worte und Taten waren immer genau auf den Punkt, nur leider kam er viel zu wenig vor. Von Rose hatte ich mir ja irgendwie mehr erhofft, nachdem Nell so von ihr geschwärmt hat.

Die Geschichte hat mich auf den ersten Seiten noch nicht so wirklich gepackt, gerade die Beschreibungen von den unterschiedlichsten Blumen hat mir jetzt nicht so zugesagt. Das hat mich dann auch manchmal aus meinem Lesefluss gerissen, was ich etwas schade fand, denn es gab gute Ansätze. Aber dann wurde es immer spannender und ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen. Ich hatte mir zwar etwas mehr Grusel vorgestellt, schon alleine wegen Lucrezia, aber so war es auch ganz interessant, vor allem, weil es zum Ende hin immer undurchsichtiger wurde. Ich hatte ja von Anfang an eine bestimmte Person im Verdacht, aber irgendwie war es dann doch komplexer als ich angenommen habe. Übrigens war ich ja ganz überrascht, als ich erfahren habe, das es das Hotel Angst wirklich gibt, auch wenn es jetzt recht verfallen ist. Ich habe mir dann auch gleich mal ein Video davon angesehen und irgendwie habe ich, trotz der Größe oder vielleicht auch gerade deswegen, eine gewisse Beklemmung verspürt.

Von mir gibt es

1 Kommentar:

  1. Guten morgen,
    ui, das Buch muss ich mir mal näher anschauen. Ich liebe diesen gewissen Grusel. Und wenn das Hotel oder die Reste davon noch gibt, dann erst recht.
    Liebe Grüße
    Anja vom kkleinen Bücherzimmer

    AntwortenLöschen