Mittwoch, 8. November 2017

Buch: "Für Happy Ends gibt`s kein Rezept - Band 1" von Kristen Proby


Autor: Proby, Kristen
Titel: Für Happy Ends gibt`s kein Rezept
Originaltitel: Listen to Me
Verlag: MIRA Taschenbuch
Erschienen: 9. Januar 2017
ISBN 10: 3956496337
ISBN 13: 978-3956496332
Seiten: 319 Seiten
Einband: Taschenbuch
Serie: Fusion-Reihe Band 1
Preis: 9,99 Euro

Meine Meinung:

Addison, kurz genannt Addie, betreibt mit ihren vier besten Freundinnen Cami, Mia, Kat und Riley das "Seduction". Addie würde für das Restaurant gerne am Wochenende Livemusik haben und geht deswegen zu einem Talentabend um vielleicht dort jemanden zu finden, der auch im Budget ist. Doch diejenigen, die Addison ganz gut findet, sind ziemlich unsympathisch und Jake Knox, der ein berühmter Rockstar war, wird wohl nicht für so wenig Geld spielen wollen. Aber genau dieser kommt einige Tage später ins "Seduction" und bewirbt sich für die Stelle.

Addison fand ich eigentlich ganz sympathisch, nur gibt es auch einen Moment, wo ich sie überhaupt nicht verstanden habe und wo ich am liebsten ins Buch gesprungen wäre, denn sie ist einfach viel zu stur und tut dabei am meisten sich selbst weh. Jake fand ich eigentlich ziemlich klasse, zumindest bis auf einmal, er ist wirklich sehr einfühlsam und wie er mit seinen Freunden umgeht fand ich echt toll, nur sollte er nicht immer denken, er sei an allem Schuld. Mir gefielen aber sowieso die meisten Charaktere, vor allem Jakes beste Freundin Christina und sein guter Freund Max, die ihm immer schonungslos die Wahrheit sagen. Aber auch Addies vier beste Freundinnen sind jede auf ihre Art einmalig.

Ich fand das Buch eigentlich ganz gut, nur gibt es Momente, wo ich auch echt geschockt war, denn irgendwie paßten sie so gar nicht richtig in die bisherige Geschichte. Auch die intimen Momente waren recht ansprechend beschrieben, nur das dauernd das Wort Pussy gesagt wurde fand ich irgendwann etwas langweilig, man kann doch auch mal ein anderer Wort dafür benutzen. Die meisten Gespräche und Szenen zwischen Addie und Jake fand ich richtig süß und romantisch, Addie taut dadurch immer mehr auf und auch Jake läßt seine Vergangenheit immer mehr hinter sich, das hätte mir auch alles vollkommen gereicht, denn es gibt genug Nebenschauplätze, die auch so einiges an Konfliktpotenzial bieten. Die Geschichte wird übrigens immer abwechselnd aus der Sicht von Addison und Jake erzählt. Am Ende gibt es außerdem noch einige Rezepte und eine Leseprobe zum zweiten Band, in dem es um Cami gehen soll.

Von mir gibt es

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen